Ein ganzes Stück in Richtung MetaFokus geht das Buch „One second ahead“ von Rasmus Hougaard, der das Unternehmen „Potential Project“ gegründet hat. Der Titel bezieht sich auf die Idee, dass es zwischen Reiz und Reaktionen einen kleinen Zwischenraum gibt, in dem der Mensch seine Entscheidung treffen kann (oder im Autopiloten bleibt). In diesem kleinen Zwischenraum ist die „second ahead“ : das Bewußtsein kommt zum Einsatz, die unterbewußte Alltagssteuerung tritt zurück.

Dazu beschreibt das Buch eine Reihe von typischen Busness-situationen wie emails, Meetings, Ziele und Prioritäten und den bewussten Umgang damit. Dazu kommen Kapitel zu Achtsamkeitsübungen als Basis für das Erkennen dessen, was gerade geschieht.

Der Ansatz des Buches beschreibt genau die erste Stufe von MetaFokus: bewusst erkennen, was soeben geschieht, die inneren Vorgänge in die bewusste Präsenz holen. Sein Verdienst ist es, Techniken aus dem Achtsamkeitsfeld in den Businesskontext zu holen und auf wichtige Anwendungsfelder zu beziehen.

Es gibt drei Teile: Arbeitstechniken, mentale Methoden und grundlegende Praxis. Im dritten teil widmet sich das Buch dem Training von Fokussierung und offener Präsenz, was auch teile der MetaFokus-Trainings sind. wie oft bei diesen Themen wird hier „Mindfulness“ (Achtsamkeit) stark in den Fokus gerückt. Hier fehlt ein Bezugssystem, mit dessen Hilfe die Relevanz der Wahrnehmung, des inneren Erlebens in einen angemessenen Kontext gestellt werden kann wie es bei MetaFokus-3 geschieht.

Es ist aber in jedem Fall eines der wenigen Bücher, die das Thema Meta-Aufmerksamkeit und Präsenz mit viel Erfahrung und Augenmaß in einen modernen Kontext stellen und damit aus unserer Sicht empfehlenswert.

Hier der Link zu buch7.de wo es auch als pdf bezogen werden kann.